Aktuelles

Land aus Wein und Stein

Neuwahlen beim Weinbauverband Saale-Unstrut

Weinregion Saale-Unstrut wächst

Ende Januar ist erfahrungsgemäß schönes Rebschnitt-Wetter. Die Winzer sollten mit dieser Arbeit am 28. Januar dennoch ruhen und sich im Schützenhaus einfinden. Dort findet traditionsgemäß der Mitteldeutsche Weinbautag mit der Übergabe des Pressepreises für das Jahr 2016 sowie die Auszeichnung des besten Winzerlehrlings an Saale-Unstrut statt. Aus den Händen der Gebietsweinkönigin Jenny Meinhardt sowie des Weinbaupräsidenten werden die Ehrungen übergeben.

Schon ab den frühen Morgenstunden halten die Mitglieder und Ehrengäste des Weinbauverbandes ihre jährliche Generalversammlung. Im dreijährigen Turnus stehen die Wahlen auf der Tagesordnung der Hauptversammlung des Weinbauverbandes Saale-Unstrut e.V.. So ging die Wahlurne erneut am letzten Samstag im Januar dieses Jahres durch die Winzerreihen im Schützenhaus.
Der Frontmann für das nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands ist seit 24 Jahren Siegfried Boy. Auch in diesem Jahr hat er seine Bereitschaft für eine weitere Amtszeit erklärt. Somit ist er in ganz Deutschland einer der dienstältesten Weinbaupräsidenten. Die Ergebnisse der Wahlen: Vorstand: Siegfried Boy, Hans Albrecht Zieger, Andreas Clauß, Christoph Lindner, Uwe Lützkendorf, Beirat: Elisabeth Born, André Gussek, Stefan Herzer, Olaf Jäger, André Zahn. Nach Boy seinen Worten fühlt er sich in seinem Amt immer noch pudelwohl. „Auch nach dieser langen Zeit macht es Spaß, sich für die Belange der Winzerschaft einzusetzen, mit den Winzerinnen und Winzern zusammen zu arbeiten. Es fühlt sich an wie eine große Familie in Sachen Weinbau“, gibt Siegfried Boy begeistert kund.
In den 24 Jahren wurden gute Erfolge erzielt. Nicht nur die Weingüter, die sich stets weiter entwickelt haben, sondern besonders die vielen Weingüter, die sich neu gegründet haben, sind hervorzuheben. Die produzierten Weine können sich national und international messen. Und auch die weintouristische Situation vor Ort hat allerhand zu bieten. Neue Verkostungsräume, ehrwürdige Hallen und eine Menge Wein-kultureller und kulinarischer Veranstaltungen halten die Winzer vor.
Die Wege für diese Entwicklung wurden auch durch die Arbeit des Weinbauverbandes Saale-Unstrut geebnet und geprägt. „Wir haben politische Erfolge erzielt. Das heißt, die Rahmenbedingungen für die Winzerinnen und Winzer sind zu ihrem Vorteil gestaltet wurden.“, betont Siegfried Boy.

Am 28. Januar zieht Siegfried Boy für den Verband erneut Bilanz zum vergangenen Wirtschaftsjahr (Juli 2015 bis Juni 2016). Seiner Meinung nach haben sich die neuen Rahmenbedingungen mit der EU und den weiteren Pflanzrechten gut eingefunden. „Für die Weiterentwicklung der Bedingungen im Weinbau setze ich mich weiterhin ein.“ Herausstellen möchte er beim Geschaffenen das Team der Geschäftsstelle der Gebietsweinwerbung / des Weinbauverbandes, auf das er stets vertrauen kann.
Er betont, dass sich der Weinbauverband als berufsständische Vertretung in seiner 27 jährigen Geschichte zu einem verlässlichen Partner für die Winzer an Saale und Unstrut etabliert habe. Das zeige sich auch in dem Zuspruch, den der Verband erhält. So konnten 2016 wieder neue Mitglieder begrüßt werden.

Zum aktuellen Zeitpunkt arbeitet der Weinbauverband zusammen mit den Weinbaureferenten der Landwirtschaftsministerien an einer Novellierung der Produktspezifikation der g.U. Saale-Unstrut und der g.g.A. Mitteldeutscher Landwein. Mit den Erfahrungen der ersten 5 Jahre wird versucht zunächst eine größtmögliche Vielfalt zu gewährleisten, die den Ist-Zustand wiedergibt und allen Marktteilnehmern gerecht wird.
Die Gründung eines separaten Schutzverbandes für die g.U. Saale-Unstrut ist indes etwas umstritten und befindet sich in der Diskussion. Hans Albrecht Zieger, Geschäftsführer der Winzervereinigung: „Ich halte die Gründung eines Schutzverbandes für nicht erforderlich. Zum jetzigen Zeitpunkt sind im Weinbauverband Saale-Unstrut ca. 98% der Rebflächen der Trauben- und Weinproduzenten unseres Anbaugebietes vertreten. Damit haben wir einen Deckungsgrad der wohl fast einzigartig in Deutschland ist. Somit kann unter Berücksichtigung der Richtlinien der Vertreterorganisationen für die Produktspezifikationen der Weinbauverband gleichzeitig die Verwaltung der Produktspezifikationen mit übernehmen, da er vollumfänglich die Interessen des Anbaugebietes vertritt.“

Wachstum des Anbaugebietes

Eine spannende Frage die sich weiterhin stellt: „Was hat sich für das kleine nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands verändert, seit der Neuregelung der Pflanzrechte“?
Zur Erinnerung: Seit 01.01.2016 traten die lang kontrovers diskutierten neuen Regelungen über die Pflanzrechte in Kraft. Die EU-Kommission hat mit der Verabschiedung ihrer Agrarreform den bisher geltenden Anbaustopp für Reben aufgehoben. Die Verordnung über die gemeinsame Marktordnung besagt, dass die Rebfläche in Deutschland um 0,3 Prozent pro Jahr wachsen darf. Das entspricht einer Zunahme von etwa 300 Hektar. Alle Flächenländer erhalten davon pauschal 5 ha ohne Priorisierung. Den kleinen Anbaugebieten, darunter zählt selbstverständlich auch Saale-Unstrut, kommt dies zu Gute.

Zurück zur Frage. Die Antwort auf die spannende Frage: Saale-Unstrut wächst, und zwar ordentlich. Im ersten Jahr wurden Anträge für über 30 ha bewilligt. Und auch in diesem Jahr scheinen neue Pflanzrechte weiterhin für die Saale-Unstrut Winzer interessant zu sein. Drei Jahre haben die Antragsteller nach Bewilligung Zeit aufzureben, sonst drohen harte Sanktionen.

Eine überaus positive Entwicklung hat die Ausweitung des Weinanbaugebietes in den letzten 25 Jahren ohnehin bereits genommen. Gegenwärtig sind es ca. 765 Hektar Qualitätswein. Das heißt, seit der Wende hat sich die Weinfläche verdoppelt. Dabei sind in Sachsen-Anhalt derzeit 643 und in Thüringen 112 Hektar bestockt. Dazu kommen die Flächen in Brandenburg mit 10 Hektar Qualitätswein.

Die BLE (Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung) ist für die Durchführung des Genehmigungssystems für Neuanpflanzungen zuständig. Anträge für Neuanpflanzungen sind nur dann genehmigungsfähig, wenn die Antragsteller über eine landwirtschaftliche Fläche verfügen, die nicht kleiner ist als die Fläche, für die die Genehmigung beantragt wurde. Zur Förderung des Steillagenanbaues ist ein Prioritätskriterium für Flächen, die sich in Steillagen befinden, vorgesehen.

Weinjahrgang 2016

Klagen konnten die Saale-Unstrut Winzer auch nicht über den diesjährigen Weinjahrgang. Schätzungsweise ist von knapp 70 hl/ha Ertrag auszugehen. Das sind ungefähr 51.000 hl für Deutschlands nördlichste Weinregion und somit liegt dieses Ergebnis über dem langjährigen Mittel. Aber nicht nur quantitativ ist der Weinjahrgang mehr als zufriedenstellend.

Hans Albrecht Zieger schätzt den aktuellen Weinjahrgang folgend ein: „Die 2016er Weine präsentieren sich zum jetzigen Zeitpunkt als ein ausgesprochen guter Jahrgang. Trotz schwieriger Witterungsbedingungen mit zwei längeren Trockenperioden haben die Reben Trauben von hervorragender Qualität reifen lassen. Die Moste hatten gegenüber den Vorjahren deutlich niedrigere Säurewerte. Die Vergärung erfolgte ohne größere Schwierigkeiten und führte zu sortentypischen, fruchtigen und harmonischen Weinen. Der Anteil an Prädikatsweinen lag über dem Vorjahr und sorgt damit für fülligere und voluminösere Weine.“

Die Trinkergebnisse lassen auf einen spannenden Jungweinwochenmonat April hoffen. Höhepunkt wird hier die die regionale Jungweinprobe Saale-Unstrut am 21. April im Lichthof der Rotkäppchen Sektkellerei. Den Abschluss bildet die große gemeinsame Jungweinprobe Saale-Unstrut & Sachsen am 5. Mai in der Börse Coswig.

Weinstraßengeburtstag

Ein besonderes Jubiläum steht der Weinregion Saale-Unstrut ins Haus. Die Weinstraße Saale-Unstrut feiert 2018 ihren 25. Geburtstag. Dieser Anlass ist ein schöner Grund, der Weinstraße ein neues fesches Gesicht zu geben. Es stellt sich die Frage: Für was steht die Weinstraße Saale-Unstrut? Für Sandra Polomski, Geschäftsführerin der Gebietsweinwerbung, ist die Weinroute das Bindeglied in der Weinregion. „Die Weinstraße gibt den Saale-Unstrut Weinen eine touristische Heimat. Sie spiegelt die Weinberge, die Rebsorten, aber vor allem die Winzer wieder.“, sagt Polomski. Diese drei benannten Themen werden nun in einer modernen Mosaikform in Bildern umgesetzt und in A3 Plakatform gedruckt. Das erste Plakat zeigt die Schönheit der Weinberge und ihrer Kulturlandschaft. Das zweite Motiv wird die Vielfalt der Rebsorten darstellen. Dabei werden die Hauptrebsorten bzw. die Leitrebsorte in den Mittelpunkt gestellt. Die Winzer selbst werden das dritte Thema beherrschen. Für dieses Motiv wird der Fotograf Torsten Biel die Weinproduzenten ins rechte Licht rücken.
Auch wenn das Jubiläum die Ursprungs-Weinstraße an Unstrut und Saale betrifft, werden alle Winzer und Weinberge der gesamten Weinregion in das Projekt einbezogen.

Eine weitere Projektidee steckt für das Jubiläumsjahr noch in den Kinderschuhen. Skulpturen von hiesigen Künstlern, geschaffen aus hiesigem Material, könnten entlang der Weinstraße an besonderen Orten aufgestellt werden.

Gemeinsam mit dem Tourismusverband sind Pressereisen und ein Reiseveranstaltertreffen geplant. Druckerzeugnisse und auch die Online-Medien werden die Weinstraße umfangreich bewerben und aufgreifen. Der Verband wird selbstverständlich die Feste des Jahres 2018 unter das Jubiläumsthema stellen.

Weinlagenbeschilderung und Gastronomieprojekt werden 2017 umgesetzt

Das bereits in der Vergangenheit vorgestellte Projekt der „touristischen Weinlagenbeschilderung“ (Projektträger Burgenlandkreis) wird im Jahr 2017 mit 90% Fördermitteln der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (GRW) umgesetzt. Darauf aufbauend ist eine Weinlagenbroschüre über Leader als weiteres Ergebnis dieses Projektes in Planung.

Ein anderes Gemeinschaftsprojekt mit dem Tourismusverband Saale-Unstrut, finanziert durch den Landestourismusverband Sachsen-Anhalt, befindet sich derzeit in der Umsetzung. Glasuntersetzer, Tischaufsteller, Verkostungsunterlagen, einheitliche Roll Up‘s für die Weinregion sowie die hiesigen Winzer- und Gastronomiebetriebe sowie ein Rezept-Booklet Saale-Unstrut sind Bestandteil.

Für die Glasuntersetzer sowie Tischaufsteller wurden jeweils fünf jahres- bzw. saisonbezogene Themen ausgewählt: Weinbergsmotiv, Spargel und Wein, Sommerwein, Federweißer- und Winterzeit. Die Verkostungsunterlage im A4 Format zeigt die Weinregion mit Weinstraße/n. Ausgegeben werden diese an alle Mitgliedsweingüter sowie hiesige Gastronomiebetriebe kostenfrei.  

Auftritt auf der größten Weinmesse Deutschlands

Der hiesige Gemeinschaftsauftritt auf der ProWein wird erneut durch die AMG Sachsen-Anhalt sowie erstmalig durch das Thüringische Landwirtschaftsministerium gefördert. Partner am Gemeinschaftsstand sind die Winzervereinigung Freyburg, das Landesweingut Kloster Pforta, die Weinmanufaktur „Alte Zuckerfabrik“, das Thüringer Weingut Bad Sulza sowie das Thüringer Weingut Zahn.
„Es ist von zentraler Bedeutung für die hiesige Weinregion sowie das Gemeinschaftsgefüge, dass wir uns auf der größten deutschen Branchen-Fachmesse präsentieren.“, gibt die Geschäftsführerin der Gebietsweinwerbung Auskunft.

Auszeichnung bester Winzerabsolvent Saale-Unstrut sowie Pressepreis

Bereits zum 9. Mal seit 2006 werden die besten Absolventen des Winzerhandwerks zum Mitteldeutschen Weinbautag besonders geehrt. Der Weinbauverband stiftet den Preis alljährlich für Jungwinzer mit besonders guten Abschlussergebnissen (1,0 – 1,9). In diesem Jahr bekommt die Auszeichnung Frau Maike Deinert. Sie hat ihr Duales Studium in Neustadt mit einem Notendurchschnitt von 1,76 abgeschlossen. Ihr Ausbildungsbetrieb war das Landesweingut Kloster Pforta. Ihre Winzerausbildung hat sie parallel zum Weinbau- und Önologie Studium bestritten. Nach dem Studium absolvierte sie ein drei monatiges Praktikum in Upstate New York in dem Weinanbaugebiet Finger Lakes beim Weingut Hermann J. Wiemer Vineyard.  Engagiert ist sie im Förderkreis Leuchtenburg e.V..

Eröffnet wird der Weinbautag traditionsgemäß mit der Übergabe des Pressepreises. Aus den Händen der Gebietsweinkönigin Jenny Meinhardt erhält Hubertus Sommerfeld den Medienpreis 2016 des Weinbauverbandes Saale-Unstrut. Zum wiederholten Male geht diese Verleihung nicht an einen ausgewiesenen Journalisten, sondern an einen besonders engagierten Menschen.  Herr Sommerfelds Liebe zum Wein begann 1973 mit der Übernahme eines Weinberges in Höhnstedt. Jahre später, 1999, initiierte er den berühmten Händelweinberg. Aber er widmete sich nicht nur der praktischen Arbeit im Weinberg. Mitglied wurde Sommerfeld in der Gesellschaft zur Geschichte des Weines und recherchierte über die Vergangenheit des Rebenanbaus. Viele Veröffentlichungen über die Geschicke und Entwicklungen des Weinbaus folgten. Seine Schriften erschienen in Amtsblättern, Jahrbüchern und Broschüren und sorgen für einen bleibenden Eindruck der Geschichte des Weinbaus an Saale-Unstrut.

Auszug der wichtigsten Veranstaltungen 2017 im Überblick:

28.02.-01.03. Weinreise Weinbotschafter Gunther Emmerlich
06.03.            Jungweinfest Berlin
15.03.            1. Winzertisch 2017
19.-21.03.      ProWein, Düsseldorf
28.-29.03.      1. Degustation GWP
01.04.-01.05. Jungweinwochen Saale-Unstrut
21.04.            Regionale Jungweinprobe Saale-Unstrut, Rotkäppchen Sektkellerei
28.04.            Weinseminar Saale-Unstrut
29.-30.04.      WeinWanderWochenende
30.4./01.05.   Freyburger Weinfrühling
05.05.            Große Gemeinsame Jungweinprobe Saale-Unstrut & Sachsen, Börse Coswig
14.-15.05       Saale-Weinmeile
23.-24.05.      2. Degustation GWP
15.06.            Saale-Unstrut Gebietsweinprämierung im Naumburger Ratskellersaal
22.-24.06.      Pressereise des DWI an Saale-Unstrut
17.-19.07.      Deutschlandrundreise: Deutsche Weinkönigin an Saale-Unstrut
5.-6.08.          Tage der offenen Weinkeller & -berge
08.-11.09.      Winzerfest in Freyburg
20.11.            Weinseminar Saale-Unstrut
November       2. Winzertisch 2017 & Bundesweinprämierung Saale-Unstrut

Hintergrund:

Der Weinbauverband zählt derzeit 266 Mitglieder, die ca. 95 Prozent der Rebfläche des Anbaugebiets repräsentieren. Dazu gehören 70 Weingüter, 191 Nebenerwerbswinzer und fünf Agrargenossenschaften. Die freiwillige Gebietsweinwerbungsabgabe wird auf ca. 95 Prozent der Mitglieds-Rebfläche von den hiesigen Weingütern, der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG und dem Landesweingut Kloster Pforta gezahlt.
Die Weinregion Saale-Unstrut ist das nördlichste deutsche Qualitätsanbaugebiet und erstreckt sich über die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Mit seiner etwa 767 Hektar bestockte Fläche rangiert es nach seiner Größe im hinteren Drittel der 13 deutschen Weinbaugebiete.



Weitere Informationen finden Sie in der PressemappeFlyer anzeigen
Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung ? Kontaktieren Sie uns