Pressemeldungen

Land aus Wein und Stein

Visitenkarte für das Beste aus Saale-Unstrut Gebietsweinprämierung 2017

Herzliche Glückwünsche richtet die Ministerin für Landwirtschaft Frau Dalbert im Naumburger Ratskellersaal zur Festveranstaltung der Gebietsweinprämierung Saale-Unstrut den Winzerinnen und Winzern aus. „Ein besonders hohes Niveau zeichnet die Ergebnisse der diesjährigen Gebietsweinprämierung aus.“, freut sich Frau Ministerin nicht ganz ohne stolz. Ehrenpreise wurden erneut an die besten Kollektionen sowie die besten Weine vergeben. Diese gingen an:

Ehrenpreis des Landesverwaltungsamtes Halle (Saale), Herr Pleye
Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG

Ehrenpreis des Burgenlandkreises, Herr Ulrich
Weingut Schulze GmbH

Ehrenpreis der Volksbank Halle (Saale) eG, Herr Künzler
Weingut Beyer

Ehrenpreis des Weinbotschafters Saale-Unstrut Gunther Emmerlich:
2016er Saale-Unstrut, Rieslin Eiswein, süß - Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG

Ehrenpreis des Oberbürgermeisters der Stadt Naumburg (Saale), herr Küper
2016er Freyburger Schweigenberg, Weißburgunder Lagenwein DQW, trocken - Weingut Böhme & Töchter

Ehrenpreis des Ministeriums  für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Frau Dalbert
2015er Saale-Unstrut, Spätburgunder Barrique DQW, trocken - Weingut Prof. Wartenberg

Die Medaillen wurden von der Fachjury an ganze 209 Saale-Unstrut Weine vergeben. Das außerordentliche Gesamtergebnis: 29 Goldene, 121 Silberne und 59 Bronzene Weine, welches den Winzern ein besonderes Lächeln auf ihre Lippen zaubert. Die Urkunden für die Weine sowie die Ehrenpreise erhielten die Winzer aus den Händen der Weinkönigin Jenny Meinhardt.

Werfen wir einen neugierigen Blick auf die prämierten Rebsorten:
Exzellent zeigt sich in gewohnter Weise die Leitrebsorte der Weinregion. Die Weißburgunder Rebe glänzt mit 25 prämierten Weinen, davon 4 Mal Gold, 15 Mal Silber und 6 Mal Bronze.  Somit erzielt die Sorte Weißburgunder gemeinsam mit dem Traminer mit 4 Mal Gold die meisten hochrangigen Medaillen. Auch der König der Weißweine, der Riesling war mit 23 Weinen zur Gebietsweinprämierung gut vertreten und konnte genauso großartige 4 Goldene, 9 Silberne und 10 Bronzene Siegel erwerben. Die meist angebaute Rebsorte Müller-Thurgau und die traditionelle Silvaner Rebe brillieren mit jeweils 14 Auszeichnungen. Im Rotweinbereich überrascht in diesem Jahr vor allem der Spätburgunder. Auch hier wurde eine Goldmedaille vergeben, welcher gleichzeitig der bestbewertete Rotwein ist.
Werfen wir einen Blick auf die Goldenen Medaillenweine. Fünf Winzerbetriebe erhielten im zeitigen Frühjahr schon die höchste Prämierung. Gleich vier Mal räumte dabei die Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG ab. Überrascht hat hier der einzigartige Hölder, den es ausschließlich in der Winzervereinigung Freyburg gibt und ein Silvaner aus der Werkstück Weimar – Kollektion, beide aus dem Weinjahr 2016. Des weiterem erhielten ein Traminer vom Höhnstedter Steineck und ein Grauburgunder das höchste Siegel. Dem schlossen sich ein 2016er Muskat Ottonel  vom Bad Sulzaer Sonnenberg aus dem Keller des Thüringer Weingut Bad Sulza an, ein Weißburgunder im Barrique gereift aus dem Jahr 2015 von der Karsdorfer Hohen Gräte vom Winzer Johannes Beyer,  ein Silvaner  von den Höhnstedter Weinerzeugern sowie ein 2015er Eiswein vom Roten Traminer aus dem Naumburger Paradies, kredenzt vom Landesweingut Kloster Pforta.
Am 23. und 24. Mai wurden 21 Weine mit Gold prämiert. Ein ausgezeichnetes Ergebnis für eine 2. Runde. Wieder war der Abräumer die Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG mit 5 goldenen Siegeln. Herausragend, auch in der Bewertung, ist der 2016er Saale-Unstrut Riesling Eiswein, der die höchste Punktzahl in der gesamten Gebietsweinprämierung 2017 erhielt. Das Weingut Schulze aus Döschwitz schloss sich dem mit 4 Goldmedaillen u.a. für einen Cabernet Blanc, Riesling, Traminer und Weißburgunder, alle aus dem aktuellen Weinjahrgang an.

Hintergrund
Die Gebietsweinprämierung Saale-Unstrut wird seit 1995 durch den Weinbauverband Saale-Unstrut organisiert.
Sie ist Wegweiser bei der Einschätzung der Weinqualitäten sowie der Einordnung neuer Jahrgänge aus dem nördlichsten Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands.

Ehrenpreise:
Die Ehrenpreise werden wie folgt ermittelt:
Über die Zulassung zur Berechnung entscheidet die Anzahl der angestellten Weine im Verhältnis zur Größe des Weingutes:
bis 3 ha:  2 Weine
3,1-7,5 ha  3 Weine
7,6-12 ha  4 Weine
mehr als 12 ha 5 Weine
40 ha und mehr 10 Weine
Wenn die Mindestanstellmenge erfüllt ist, werden die Bewertungspunkte der besten Weine (Summe der Mindestanstellmengen) addiert und durch die Anzahl der Mindestanstellungen geteilt.
Das Weingut mit der höchsten Punktzahl erhält den Ehrenpreis des Landesverwaltungsamtes, mit der zweithöchsten Bewertung den Ehrenpreis des Burgenlandkreises und das Weingut mit der dritthöchsten Bewertung den Ehrenpreis der Volksbank Halle.
Den Ehrenpreis des Oberbürgermeisters der Stadt Naumburg Herr Bernward Küper erhält der Weißburgunder mit der höchsten Punktzahl und den Ehrenpreis des Weinbotschafters Gunther Emmerlich erhält der Weine, mit der höchsten Bewertungszahl (ausgenommen die Rebsorte Weißburgunder). Zudem in diesem Jahr erstmalig wird von der neuen Landwirtschaftsministerin Frau Prof. Dr. Dalbert ein Ehrenpreis für den besten Rotwein verliehen.
Drei Runden waren für die vielen erstklassigen Weine notwendig. Die erste Prüfung fand im zeitigen Frühjahr am 28. März (8 Goldene, 48 Silberne und 22 Bronzene Medaillen) statt und die zweite und dritte Verkostungsrunde am 23. und 24. Mai ( 21 Goldene, 73 Silberne und  37 Bronzene).
Insgesamt beteiligen sich an der Saale-Unstrut Gebietsweinprämierung 2017 33 Weinproduzenten, die so die Qualität ihrer Arbeit auf dem Weinberg und in den Kellern unter Beweis stellen.

Jury:

Über die Qualität der angestellten Weine urteilte eine siebenköpfige Jury aus amtlich anerkannten Weinprüfern mit Hilfe präzise definierter Kriterien. Maximal fünf Punkte kann ein Wein erreichen. Mindestens 3,5 Punkte sind für Bronze nötig, 4,0 für Silber und 4,5 für Gold. Die Weine werden blind verkostet und aus Glas-Karaffen eingeschenkt. Lediglich die Rebsorte (außer bei Cuvée), die Qualitätsstufe und der Jahrgang sind dem Prüfer bekannt. Die Rebensäfte werden nach Klarheit, Geruch, Geschmack und Harmonie bewertet. Die amtlich anerkannten Weinprüfer:
Hannelore Jankowa (Rotkäppchen-Mumm Sektkellerei)
Elisabeth Born (Weingut Born)
André Zahn (Kellermeister, Thüringer Weingut Zahn)
Hans Albrecht Zieger (Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG)
Dr. Tobias Haufe (Landesuntersuchungsanstalt f. Gesundheits- u. Veterinärwesen, Sachsen)
Stephan Herzer (Weingut Herzer)
Andreas Clauß (Thüringer Weingut Bad Sulza)



Weitere Informationen finden Sie im PrämierungsverzeichnisFlyer anzeigen
Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung ? Kontaktieren Sie uns